user_mobilelogo

Was wäre, wenn ein Puma als Gestaltenwandler als Mensch lebte

Katja Brandis schreibt fantasievolle Bücher und las im Heimatmuseum

Von Elisabeth Schmid

Ein Puma beschließt als Gestaltenwandler als Mensch zu leben. Die fantasievollen, spannenden Geschichten von Katja Brandis finden bei den jungen Lesern viel Anklang. Die „Woodwalkers“ Geschichten sind spannend und interessant. Katja Brandis las im Heimatmuseum, zum Krumbacher Literaturherbst, aus ihrem neuesten Buch „Woodwalkers“ Teil sechs, „Tag der Rache“ und auch einige Stellen aus Teil 5, „Feindliche Spuren“. Leider war die Lesung nur schwach besucht, gerade mal sieben Zuhörer waren vor Ort. Aber die Autorin ließ sich davon nicht entmutigen und schenkte den Kindern ihre ganze Aufmerksamkeit.

Margot Käßmann und ihre „Krumbacher Botschaft“

Wie die Ex-Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, in Krumbach für einen besonderen Höhepunkt beim Literaturherbst sorgte.

Von Annegret Döring

Sie feiert das Leben und sie feiert es als Christin. Mit dem hebräischen Trinkspruch „L’Chaim“ – auf das Leben – feierte Margot Käßmann, lange Jahre Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Pfarrerin und Mutter von vier Kindern, ihren 60. Geburtstag im vergangenen Jahr. Und diesen Spruch ruft sie auch den 350 Besuchern ihrer Lesung im Rahmen des Krumbacher Literaturherbstes in der Aula der Mittelschule zu. Auf das Leben wie es ist, mit all seinen Höhen und Tiefen, die darin liegen und die dazu gehören!

Ehrlichkeit als Währung in Theo Waigels Leben

Wie der ehemalige Finanzminister seinen Auftritt beim Krumbacher Literaturherbst im Saal des Gasthofs Munding gestaltete

Von Dr. Heinrich Lindenmayr

Im Berliner Reichstag hätte er zur gleichen Zeit an diesem Volkstrauertag 80 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkrieges aus den Briefen seines Bruders von der Westfront 1943/44 öffentlich lesen können. Doch Dr. ·Theo Waigl gab dem „Literaturherbst Krumbach“ den Vorzug. Das Publikum im voll besetzten Saal des Gasthofs Munding dankte es ihm mit stehenden Ovationen.

Wenn die Zahnbürste zum Uberwacher wird

Katharina Nocun gibt bemerkenswerte Einblicke über das, was heute mit unseren Daten passiert.
Bedenkliche Entwicklungen in China und in den USA

Von Dr. Heinrich Lindenmayr

Es war ein beeindruckendes So viel Papier sei nötig, erklärte die Datenschutzaktivistin, um allein die Daten aufzunehmen, die der Konzern Amazon über sie in den 14 Monaten gespeichert hat, in denen sie dort Buchangebote studierte und Bücher bestellte.

Innere Stärke in herausfordernden Zeiten

Jana Haas ist hellsichtig und plädiert für ein Pflegen der Seele

Von Claudia Bader

Obwohl der große Saal in der Fachakademie für Sozialpädagogik in Krumbach vollkommen besetzt war, hörte man kaum einen Laut im Raum. Die meditative Stimmung war deutlich spürbar. Die fast ausschließlich weiblichen Besucher hörten Jana Haas gebannt zu. Die Bestseller-Autorin, die im Rahmen des Literaturherbstes ins Krumbacher Schluss gekommen war, benötigte deshalb kein Mikrofon. Denn ihr vom Abc-Büchershop organisierter Vortrag drehte sich um ein in heutiger Zeit oft vernachlässigtes oder gar ignoriertes Thema: die Seele und das Herzempfinden.

Die Wölfe kehren zurück

Im Gasthof Munding liest Nicola Förg aus ihrem neuen Bestseller „Wütende Wölfe“. Das Wohl der Tiere liegt ihr am Herzen.

Von Elisabeth Schmid

Auge in Auge mit einem Wolf: Eine Urangst kam hoch bei Kriminalkommissarin Irmgard Mangold. „Wütende Wölfe“-Autorin Nicola Förg las auf Einladung der Volkshochschule im Rahmen des Krumbacher Literaturherbstes im Gasthof Munding aus ihrem Buch.

Prinzessin Piparella und die Hochzeit

Das Puppentheater Knuth begeistert in der Stadtbücherei in Krumbach

Von Elisabeth Schmid

In drei Wochen ist Hochzeitsfest. Die Prinzessin Piparella soll heiraten, schon in drei Wochen am Geburtstag ihres Vaters des Königs. Die Prinzessin ist außer sich, nein sie will nicht. Die Prinzessin ist eigentlich ein liebes Mädchen, sie lacht, sie singt, sie schimpft und kann ganz laut schreien. Es hilft alles nichts. 24 Ritter kommen zum Schloss, um die Prinzessin zu werben.

Autorin Lisa Welzhofer stellt im Krumbacher Bürgerhaus ihr Buch „Kibbuzkind“ vor.

Ihre Lesung ist auch eine Begegnung mit der 68-er-Zeit, ihren Rätseln und ihrer Faszination.

Von Jost Herkenrath

„Einmal sind dein Großvater, du und ich allein ans Ufer des Sees Genezareth gegangen. Dein Großvater hat dich gehalten, und du hast deine Füße ins kalte Wasser gestreckt. Die feinen Kieselsteinchen haben dich gekitzelt, und du hast gelacht. Und ein bisschen war es, als habe ich Barbara von weither lachen hören.“

Die Kehrseite globaler Verschwörungen

Wie Thomas Meyer die Bedrohung der Welt ins Kabarettistische verlagert

Von Dr. Heinrich Lindenmayr

Am Tag zuvor, in Memmingen, hatte der jüdische Erfolgsautor Thomas Meyer noch unter Polizeischutz gelesen. Die Vorgänge in Halle waren Anlass für strenge Sicherheitsvorkehrungen auch bei einer Literaturveranstaltung gewesen. Im Krumbacher Schloss, bei Meyers Literaturherbst-Auftritt, war von all den Aufregungen nichts mehr zu spüren. Ganz entspannt saß der Schriftsteller auf einem der roten Sofas, die im Schloss zur Möblierung der Kleinkunstbühne im Saal gehören und schon mancher Veranstaltung einen lässigen Touch verliehen haben. Die lockere Atmosphäre erwies sich als angemessen für Buch und Autor.

Fünf Monate und 21 Tage zu Fuß unterwegs

Der Autor Kurt A. Andorfer begeistert mit seinem Buch samt einer Bildershow für den Jakobsweg im Krumbacher Bürgerhaus beim Literaturherbst.

Von Angelika Stalla

Spätestens seit Hape Kerkeling dann mal weg war und ein Buch über sein Weg-Sein geschrieben hat, kennt ihn jeder: den Jakobsweg. Kurt A. Andorfer ist ihn gegangen. In fünf Monaten und 21 Tagen hat er an einem Stück die 3365 Kilometer bis nach Santiago de Compostela im nordspanischen Galicien zu Fuß zurückgelegt. Auch aus seinem Weg ist ein Buch entstanden, das er untermalt von einer Bildershow im Rahmen des Literaturherbstes im Saal des Krumbacher Bürgerhauses vorstellte.

"Blasse Helden" in Krumbach

Norris von Schirach las beim Literaturherbst in Krumbach aus seinem Buch „Blasse Helden“. Der Roman klärt, warum Russland auf Putin setzte.

Von Dr. Heinrich Lindenmayr

Vor 30 Jahren änderten sich die politischen Verhältnisse auf der Welt grundlegend: Die Mauer fiel, die Sowjetunion löste sich auf, der Kalte Krieg schien überwunden. Anita Roth, Leiterin des Mittelschwäbischen Heimatmuseums, hatte Norris von Schirach eingeladen, aus seinem Roman „Blasse Helden“ zu lesen. Sie begründete es damit, dass wir Deutschen fasziniert auf die friedliche Revolution in der DDR blickten, auf Mauerfall und Wiedervereinigung, aber kaum wahrnähmen, was sich seinerzeit im Osten ereignet habe. Norris von Schirach war live mit dabei, als die Berliner freudetrunken auf der Mauer saßen und er ging, wie die Hauptfigur Anton in seinem Roman, im Jahr 2003 als Rohstoffexperte in das Russland unter Boris Jelzin..

Sabine Weigand stellte im Rahmen des Krumbacher Literaturherbsts ihren neuen Roman „Die englische Fürstin“ in der Stadtbücherei Krumbach vor.

Von Thomas Niedermair

Um Leben und Wirken, Lieben und Leiden einer willensstarken Persönlichkeit geht es in „Die englische Fürstin“, dem neuen Opus der fränkischen Bestseller-Autorin Sabine Weigand. Der fast 600 Seiten starke Historienroman ist Daisy von Pless (1873-1943) gewidmet, einer attraktiven Britin, die durch Heirat zur deutschen Fürstin wurde, als großzügige Gastgeberin prunkvoller Feste strahlender Mittelpunkt des europäischen Hochadels war und sich durch ihr Engagement im Sozial- und Gesundheitswesen für notleidende Grubenarbeiter in Schlesien als Wohltäterin bewährte.

Wie die Ölpalme Mensch und Natur verändert.

Der Biologe Frank Nierula referierte in der Stadtbücherei Krumbach über das weltweit meistgehandelte Pflanzenöl sowie die ökologischen und sozialen Folgen des Anbaus

Von Thomas Niedermair

Aufschlussreiche Einblicke in die Palmölwirtschaft ermöglichte der Vortrag des Biologen Frank Nierula, der sich in der Stadtbücherei der Ölpalme widmete. Einer Pflanze, die auch in seinem, zusammen mit Frauke Fischer, geschriebenen Buch „Der Palmöl-Kompass“ die Hauptrolle spielt.

Wie Wladimir Kaminer in Krumbach so richtig Lust auf Literatur weckte

Von Heinrich Lindenmayr

Krumbach Seit 14 Jahren genießt Krumbach seinen Literaturherbst, und der wirkt nach so vielen Jahren frisch und unverbraucht. Als wesentliche Konstante bewährt sich Jahr für Jahr die Auftaktveranstaltung in der prall gefüllten Halle der Raiffeisenbank Schwaben Mitte. Ein Star muss her, ein echtes Event soll den Startschuss geben für die rund 20 darauffolgenden Veranstaltungen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.